*
Menu
Home / Startseite Home / Startseite
Kinderhilfe aktuell Kinderhilfe aktuell
Projekte Projekte
Cusco Cusco
Quiquijana Quiquijana
Jugendhaus Jugendhaus
Bauernhof Bauernhof
Gewächshaus Gewächshaus
Acomayo Acomayo
Ccoyabamba Ccoyabamba
Ccapi Ccapi
Wasserrucksäcke Wasserrucksäcke
Presseberichte Presseberichte
Projekte Projekte
Spendenaktionen Spendenaktionen
Projekteinsatz Projekteinsatz
Videos Videos
Jugendhaus Jugendhaus
Wasserrucksack Wasserrucksack
Google Maps Google Maps
Vorstand Vorstand
Spenden Spenden
Beitrittserklärung Beitrittserklärung
Kontakt Kontakt
Sitemap Sitemap
Impressum Impressum
PrinterFriendly
Druckoptimierte Version

Mittagstisch in Ccoyabamba


Das Andenhochdorf Ccoyabamba - Distrikt Ccapi - liegt ca. 4.000 m hoch und ist nur über Schotterstraßen schwer zugänglich. Öffentliche Transportmittel sind nicht vorhanden und es gibt praktisch keine wirtschaftlichen Aktivitäten in dem Dorf. Die Armut ist extrem hoch und die Menschen leiden an chronischer Unterernährung. Das Andenhochdorf Ccoyabamba
Das provisorische Gebäude des Mittagstisches  Der Mittagstisch in Ccoyabamba konnte anfänglich in einem gemeindeeigenen Gebäude untergebracht werden.
Durch die Kündigung des Mietverhältnisses durch die Gemeinde Ccoyabamba sahen sich die Schulleitung der Secundaria, die Elternschaft und auch die Katholische Pfarrgemeinde genötigt, eine Ersatzküche zu errichten, und zwar auf dem Schulgelände der Secundaria.
Der Bau dieser provisorischen Küche und auch die tägliche Verpflegung der Schüler wurden und werden von der Kinderhilfe Cusco-Peru finanziert.
An diesem Mittagstisch nehmen die Schüler der Secundaria, aber auch das Lehrpersonal teil.
Die ehrenamtlichen Köchinnen Die "Kochstelle" in der Küche
Der Mittagstisch wird von den Eltern der begünstigten Schüler mitgetragen. Sofern möglich, leisten sie auch einen geringen Beitrag zu dem Essen (finanziell oder materiell). Die Mahlzeiten werden von ehrenamtlich tätigen Köchinnen zubereit.

Den Kindern schmeckt das Essen

Die Schule in Ccoyabamba wird von Kindern und Jugendlichen aus dem Dorf und aus den umliegenden Dörfern besucht. Die Entfernungen zwischen den Dörfern und dem Schulzentrum in Ccoyabamba betragen oftmals 3 bis 4 Stunden Fußmarsch, öffentliche Verkehrsmittel existieren nicht. Diese zum Teil extremen langen Fußwege sind für die Schüler täglich nicht leistbar.
Die auswertigen Schüler müssen sich deshalb von Sonntag bis Freitag eine Unterkunft im Dorf suchen. Diese bestehen oft aus fensterlosen Hütten ohne Wasseranschluss und Toilette, für die relativ hohe Mieten gezahlt werden müssen.
Die oft unmenschliche Unterbringung der auswärtigen Schüler erfordert die Errichtung eines Jugendhauses Hier ergibt sich ein weiteres Förderziel für den Verein.
Benutzername:
User-Login
Ihr E-Mail