*
Menu
Home / Startseite Home / Startseite
Kinderhilfe aktuell Kinderhilfe aktuell
Projekte Projekte
Cusco Cusco
Quiquijana Quiquijana
Jugendhaus Jugendhaus
Bauernhof Bauernhof
Gewächshaus Gewächshaus
Acomayo Acomayo
Ccoyabamba Ccoyabamba
Ccapi Ccapi
Wasserrucksäcke Wasserrucksäcke
Presseberichte Presseberichte
Projekte Projekte
Spendenaktionen Spendenaktionen
Projekteinsatz Projekteinsatz
Videos Videos
Jugendhaus Jugendhaus
Wasserrucksack Wasserrucksack
Google Maps Google Maps
Vorstand Vorstand
Spenden Spenden
Beitrittserklärung Beitrittserklärung
Kontakt Kontakt
Sitemap Sitemap
Impressum Impressum
Datenschutz Datenschutz
PrinterFriendly
Druckoptimierte Version
Alphabetisieren in den Anden
18.01.2011 15:03 ( 3641 x gelesen )

Ihren Lehrauftrag nehmen die vier Freiwilligen für die Kinderhilfe Cusco-Peru sehr ernst
Nun sind schon fünf Monate ihres Peruaufenthaltes vergangen. "Die Zeit in unserem Projekt geht wie im Flug vorüber", schreiben die vier freiwilligen jungen Frauen aus dem Weser-Ems-Raum, die für den in GM-Hütte ansässigen Verein Kinderhilfe Cusco-Peru ins Andendorf Quiquijana geflogen sind. Unter anderem dabei: Anne Hübner aus Dröper.

 Nachmittagsunterricht mit den Kindern in Quiquijana
Ob im Frontalunterricht ...
Foto: Kinderhilfe Cusco-Peru e.V.
In der Albergue Uñacha betreuen sie 70 Kinder, "und sie wachsen uns immer mehr ans Herz". Der Arbeitsalltag in 3000 Meter Höhe hat sich in der letzten Zeit etwas verändert: Statt wie früher zu kochen, bereiten immer zwei der jungen Frauen den Nachmittagsunterricht und die Hausaufgabenbetreuung vor. So hat das Quartett schon viele Arbeitsblätter zu verschiedenen Themen wie Englisch, Geografie, Mathematik und Logik erstellt. Die Kinder füllen diese mit Begeisterung aus. Dies hat am Anfang dazu geführt, dass ihre eigentlichen Hausaufgaben auf der Strecke blieben.
"Nach kurzer Zeit wurde uns bewusst, dass wir erst die Hausaufgabenhefte kontrollieren müssen, bevor wir unsere Arbeitszettel austeilen", schreiben die vier. Außerdem haben sie einen Ordner angelegt, in dem die Arbeitsblätter auch für ihre Nachfolger abgeheftet werden.
Häufig seinen die Hausaufgaben nicht wirklich sinnvill. Zum Beispiel müssen sogar die älteren Schüler des Collegio, die bis zu 16 Jahre alt sind, einfach nur Texte abschreiben oder Bilder abmalen. "Diese Aufgaben wirken auf uns wie ein bloße Beschäftigungsmaßnahme und fördern nicht das Textverständnis, das eigentlich besonders nötig wäre." Wenn die Kinder dannn einmal die Aufgabe hätten, Fragen zu einem Text zu beantworten, zeige sich, dass der gelesene Text nicht verstanden worden sei.
 Arbeiten am Platz mit selbst erstellen Arbeitsblättern
... oder am Platz mit selbst erstellten Arbeitsblättern, der Unterricht mit den 70 Kindern macht den Freiwilligen viel Spaß.
Foto: Kinderhilfe Cusco-Peru e.V.
Nach der Hausaufgabenbetreuung geben die deutschen Gäste weiterhin Englisch- und Computerkurse. "Nach zwei Monaten Englischunterricht mussten wir uns eingestehen, dass wir in der ersten Zeit viel zu hohe Anforderungen an die Kinder gestellt hatten, die mit der neuen Sprache überfordert sind." Deshalb fangen sie jetzt noch einmal von vorne an und versuchen, den Kindern auch durch Spass Grundkenntnisse zu vermitteln. Erste Erfolge sind da: Mittlerweile können sich die Kinder schon auf Englisch vorstellen. " Dazu haben wir ihnen jeweils einen englischen Namen gegeben, mit dem sie sich sogar außerhalb des Unterrichts rufen."
Auch der Computerunterricht macht Laune. " Vor allem die Kleinsten freuen sich immer die ganze Woche auf den Mittwoch."
Dann dürfen sie eine Stunde an den Computer. Leider befinden sich in der Albergue nur acht funktionsfähige Computer für 15 Kinder. Hinzu kommt das Problem, dass einige der sehr jungen Kinder noch nicht lesen und schreiben können. So ist es schwer, auf jedes Kind einzugehen. Während die einen also erst einmal mit den Tasten vertraut gemacht werden müssen, sind die anderen schon so weit, dass sie Powerpoint-Präsentationen vorbereiten können. "Unsere Aufgabe besteht darin, weder die einen zu überfordern noch die anderen zu langweilen." Deshalb sei es gut, dass der Unterricht immer zu weit gehalten werde.

Die Situation habe sich schon sehr verbessert, und die Kinder hätten sogar Spaß am Unterricht. "Dies liegt vielleicht auch an unserer morgendlichen Vorbereitung, wodurch wir uns selber sicherer fühlen und uns die Kinder mehr respektieren."

Bericht aus der "Neuen Osnabrücker Zeitung (NOZ)" vom 07. Januar 2011


Zurück Druckoptimierte Version Diesen Artikel weiterempfehlen... Druckoptimierte Version
Benutzername:
User-Login
Ihr E-Mail