*
Menu
Home / Startseite Home / Startseite
Kinderhilfe aktuell Kinderhilfe aktuell
Projekte Projekte
Cusco Cusco
Quiquijana Quiquijana
Jugendhaus Jugendhaus
Bauernhof Bauernhof
Gewächshaus Gewächshaus
Acomayo Acomayo
Ccoyabamba Ccoyabamba
Ccapi Ccapi
Wasserrucksäcke Wasserrucksäcke
Presseberichte Presseberichte
Projekte Projekte
Spendenaktionen Spendenaktionen
Projekteinsatz Projekteinsatz
Videos Videos
Jugendhaus Jugendhaus
Wasserrucksack Wasserrucksack
Google Maps Google Maps
Vorstand Vorstand
Spenden Spenden
Beitrittserklärung Beitrittserklärung
Kontakt Kontakt
Sitemap Sitemap
Impressum Impressum
PrinterFriendly
Druckoptimierte Version
Der Panflöte Leben eingehaucht
07.11.2007 01:00 ( 3590 x gelesen )

Frederick Stock und Janina Seidenberg spielten für die Cusco-Kinderhilfe
Die Vielfalt der Klänge der Panflöte erlebten die Zuhörer jetzt beim Konzert des Flötisten Frederick Stock und seiner Klavierpartnerin Janina Seidenberg im GM-Hütter Ratssitzungssaal. Das bekannte Musikerduo trat zugunsten der Kinderhilfe Cusco auf.

Der Panflöte Leben eingehaucht
Foto: Kinderhilfe Cusco - Peru e.V.
"Verleihe meiner Seele Flügel", hieß eines der Stücke. Dieser Titel konnte stellverstretend für das gesamte Konzert gelten: Der tragende Ton, die meditative Rhythmik und die spielerische Brillanz nahmen das Publikum von der ersten bis zur letzten Minute gefangen. Stock schien seinem Instrument wahrlich Leben einzuhauchen und machte sich auf eine Reise durch die Emotionen.
Seit mehr als 20 Jahren bewegen sich der Panflötist und seine Partnerin in der Nische der meditativen Musik. Stock, der sein Instrument in dessen Heimat Rumänien an der Universität in Bukarest studiert hat, ist zu einem Wanderer zwischen den Stilen von Klassik bis Gospel geworden. Ausgedehnte Reisen haben die beiden aus GMHütte stammenden Künstler schon von Barcelona nach St. Petersburg und von Rom bis New York geführt.
Ihr Auftritt in der Hüttenstadt war eine Benefizveranstaltung für die Kinderhilfe Cusco, die zwei Projekte in Peru betreibt. Dr. Heinz Gravenkötter, der Vorsitzende des Hilfswerkes, begrüßte die etwa 100 Zuhörer und dankte ihnen für die Unterstützung, die sie mit Zahlung ihres Eintrittgeldes geleistet hatten.
"Gegenwärtig beköstigen wir täglich rund 700 Kinder und haben für 100 von ihnen gerade erst eine Schule mit angeschlossenen Unterbringungsmöglichkeiten in den Dienst gestellt", berichtete er.

Artikel aus der Neuen Osnabrücker Zeitung (NOZ) vom 07. November 2007


Zurück Druckoptimierte Version Diesen Artikel weiterempfehlen... Druckoptimierte Version
Benutzername:
User-Login
Ihr E-Mail